Felix Schröder
Lebensmittelkampagne – zeitgemässes Handeln

 

Hinter der Lebensmittelkampagne steckt der Kopf von Felix Schröder. Felix sieht aus wie ein waschechter Grieche, stammt aber aus dem Markgräflerland. Von dort zog es ihn als Flugzeugmechaniker in die weite Welt. Er wartet Privatjets in Singapur, Palma de Mallorca und Canada. Supercool und superanstrengend. Im Jahr 2008 erhält Felix die Rechnung für seinen aufregenden Job. Er erkrankt an einem chronischen Darmleiden. Von nun an heisst es für Felix selber kochen statt Fastfood und Fertiggerichte, Wochenmarkt statt Supermarkt.

Einige Jahre später repariert Felix ein Flugzeug in einem Hangar mitten in Kanada. Felix sucht den Kontakt zu den Ureinwohnern. Deren Lebensweise, Tänze und Rituale faszinieren ihn schnell mehr als der Challenger Cl604. Denn die Mitglieder der First Nations diskutieren genau sein Thema: Wie lebe ich nachhaltig? Und wie übernehme ich Verantwortung für die Natur? Als Krönung dieser Begegnung schwört Felix bei einer Zeremonie, zukünftig für seine Gefühle und für Mutter Erde einzustehen.

Da leere Versprechen nicht Felix Sache sind, kündigt er seinen gutbezahlten Job und ändert seinen Lebensstil um 180°. Er trampt auf der Suche nach neuen Herausforderungen durch Europa. In Griechenland, auf den Peloponnes, steigt der naturverbundene Deutsche eines Abends zu den beiden Bauern Vasilis und Panagiotis ins Auto. Sie laden ihn ein bei der Olivenernte mitzuhelfen. Die Arbeit in den schroffen Olivenhainen macht Felix so viel Spass, dass er erst nach vier Monaten weiterzieht. In dieser Zeit entwickelt Felix mit den Bauern die Idee, Olivenöl direkt nach Deutschland zu transportieren. Et voilà, die Lebensmittelkampagne ist geboren. Heute arbeitet Felix mit einem kleinen Team daran, neben Olivenöl weitere lagerfähige Lebensmittel aus Griechenland zu importieren und damit Kleinbauern zu unterstützen.

Die Lebensmittelkampagne geht neue Wege. Wir bringen Produzenten und Verbraucher mit Hilfe des Kampagnensystems zusammen. Auf diese Weise erhalten griechische Bauernfamilien einen fairen Lohn. Bei einem gleichen Ladenpreis verdienen sie bei uns mindestens 70 % mehr im Vergleich zum Verkauf an einen Grosshändler. Die Bäuerinnen und Bauern sind für uns keine gesichtslosen Produzenten. Wir verstehen vielmehr alle als wichtige Mitglieder einer Kooperation, die ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig Lebensmittel herstellt.

Von der Olive am Baum bis in unsere Küche braucht es nur drei Schritte: Einmal jährlich zum Erntezeitpunkt gibt es eine Kampagne. Zuerst sammeln wir ausreichend Bestellungen. Während der Olivenernte im Winter fahren wir nach Griechenland, um dort bei der Ernte und beim Abfüllen des Öls zu helfen. Wir etikettieren die Bestellungen und kontrollieren den Verlad der Paletten. Ein LKW transportiert das Öl auf direktem Weg nach Deutschland (Weil am Rhein). Von hier aus verschicken wir das Olivenöl an unsere Abnehmer. Zukünftig werden wir weitere lagerfähige Lebensmittel aus Griechenland in unser Angebot aufnehmen: Oliven, Olivenpaste, Olivenseife, Korinthen und anderes mehr.

Wir kennen unsere Bäuerinnen und Bauern persönlich und wählen sie nach strengen Kriterien aus, wir überprüfen laufend die Qualität der Olivenprodukte sowie der Anbaumethoden, zahlen den Kleinbauern faire Preise durch den Direktvertrieb, transportieren umweltfreundlich über den Land- und Wasserweg und arbeiten transparent.

Das Olivenöl der Lebensmittelkampagne

Unser Olivenöl stammt von griechischen Kleinbauern im Süden der Halbinsel Peloponnes. Die Olivenbäume wachsen an felsigen Hängen hoch über dem Meer. Oft weht ein sanfter Seewind, die heisse Sonne lässt die Oliven heranreifen. Das milde Klima und der karstige Boden bewirken den speziellen Geschmack unseres Olivenöls: kräftig, wild und charakterstark. Zum Großteil sind die Parzellen steil und wenig erschlossen, sodass sie nur zu Fuss zugänglich sind. Im Tal wachsen zwischen den Bäumen Tomaten, Auberginen und Kartoffeln. Diese Idylle hat nur eine Kehrseite: harte Arbeit. Denn die Bauern wirtschaften nachhaltig. Das heisst mit viel Handarbeit, die Bäume und Felder werden nicht mit Pestiziden gespritzt und nicht künstlich gedüngt. Der Boden bleibt weitestgehend maschinell unbearbeitet. Die Oliven werden von Hand geerntet und anschliessend in der hiesigen Ölmühle sortenrein vermahlen. Etwa fünf Kilogramm Oliven ergeben einen Liter Olivenöl. Nach dem Kaltpressen lagern die Bauern das Öl in grossen Fässern in ihren Kellern. Trübstoffe setzen sich ab, das Öl reift. Nach etwa 8-10 Wochen ist die erste Reifephase mit der Sedimentation abgeschlossen. Die Bauern füllen das Öl nun in verkaufsfertige Fünf-Liter-Kanister.

Sehr frisches Olivenöl schmeckt aufgrund der gesundheitsfördernden Polyphenole leicht bitter. Je länger man das Öl lagert, desto milder wird sein Charakter. Wir geben eine Geschmacksgarantie von 16 Monaten nach Abfülldatum bei ordentlicher Lagerung, d.h. stabile Temperatur und luftdicht verschlossen.

Aktuell vorhandene Sorten:

AKRI 1 Olivenöl - Das Liebliche von „Sacharias“
Geschmack: Edel und fruchtig - erinnert an Apfel, im Abgang leicht bitter und scharf
Weitere Produkte: Olivenseife

Sacharias ging seit kleinauf mit seinen Eltern mit in die Felder. Er erinnert sich an Zeiten, in welchen weder Maschinen durch die Olivenhaine fuhren, noch synthetische Hilfsmittel für die Gesundheit der Bäume eingesetzt wurden.

Er hält seither an den Traditionen fest und kombiniert diese mit dem aktuellen Wissensstand. So entstehen einzigartige Methoden, welche simpel und doch hocheffektiv sind.

Sacharias wünscht sich sehr, dass seine Bauernkollegen den Schritt wagen, von der synthetischen Behandlung der Bäume und Felder abzusehen und die traditionellen Arbeiten in den Hainen wieder aufnehmen.

VAS 1 Olivenöl - Das Unbändige von „Mavros"
Geschmack: Kräftig, schelmisch, ein bisschen kratzbürstig und liebenswert wie Vasilis selbst
Weitere Produkte: Olivenöl, Kalamata Oliven, Olivenpaste

Vasilis und seine Frau Madalena wanderten in jungen Jahren wie viele Griechen aus. Doch in der neuen Heimat Kalifornien sehnte sich das Ehepaar bald nach der einfachen, griechischen Lebensweise mit ihren Traditionen, Festen und der mediterranen Küche. Deshalb kehrten Madalena und Vasilis trotz der schlechten wirtschaftlichen Situation nach Griechenland zurück. Seither arbeitet Madalena als Altenpflegerin und Vasilis im Baugewerbe. Nebenbei verdienen sie einen wichtigen Teil ihres Lebensunterhalts mit der Bewirtschaftung der eigenen Olivenhaine.

VAS 2 Olivenöl - Das Milde von „Aris“
Geschmack: Mild und authentisch, sehr angenehme Bitternote
Weitere Produkte: Kalamata Oliven

Aris hat in Athen Geschichte studiert. Da er als Historiker keine Stelle fand, arbeitete Aris zunächst bei einer Bank im Kundendienst. Irgendwann wollte er keine Zahlen mehr in Tabellen füllen und zog zurück in seine Heimat Vasilitsi. Mit Hilfe der Lebensmittelkampagne baut der Geisteswissenschaftler hier schrittweise eine neue Existenz auf. In Zukunft übernimmt Aris die Olivenhaine seines Onkels Panagiotis und koordiniert die Abläufe der Lebensmittelkampagne vor Ort.

VAS 3 Olivenöl - Das Raffinierte von „Varelas“
Geschmack: Raffiniert und vollmundig, authentische Schärfe und Bitternote zeugen von hoher Qualität
Weitere Produkte: Kalamata Oliven

Panos ist Musiker. Bis vor wenigen Jahren spielte er mit seiner Bouzouki an bekannten Orten überall in Athen. Dort lebte er auch mit seiner Frau. Als sie schwanger wurde war die Entscheidung klar: Das Kind soll in der Natur aufwachsen und nicht in einer Großstadt. So zog er mit Frau und Kind vor drei Jahren zurück in sein Heimatdorf Vasilitsi.

Panos ist ein kreativer Denker und stellte die komplette Landwirtschaft seines Vaters "auf den Kopf". Seither wird nur mit natürlichen Methoden gearbeitet. Seegras vom Strand dienen als Dünger, Vulkanasche ist ein natürliches Insektizid und wilder Fenchel wehrt mit seinem ätherischen Duft Insekten ab...

www.lebensmittelkampagne.shop

Alle Produkte von Felix Schröder | Lebensmittelkampagne – zeitgemässes Handeln

zur Liste